Ein regionaler nuklearer Krieg, in dem 100 Atomwaffen von der Größe der Hiroshima-Bombe eingesetzt werden würden, hätte weltweit katastrophale Auswirkungen auf das Klima und würde Milliarden von Menschen einer Hungersnot aussetzen.

Nuklearwaffen sind als einzige Waffen in der Lage, alle komplexen Lebensformen auf der Erde in relativ kurzer Zeit zu zerstören. Würden in einem Krieg 1000 Nuklearwaffen verwendet werden – das sind fünf Prozent der globalen Lagerbestände –, wäre unser Planet nicht mehr bewohnbar. Ein regionaler Atomkrieg, bei dem ungefähr hundert Nuklearwaffen von der Größe der Hiroshima-Bombe eingesetzt würden, hätte weltweit derart katastrophale Auswirkungen auf das Klima und die Landwirtschaft, dass über eine Milliarde Menschen von Hungersnot bedroht wären, wie eine Studie der Organisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges („International Physicians for the Prevention of Nuclear War“, IPPNW) zeigt. Auch wenn dies nicht zur vollständigen Vernichtung der Menschheit führen würde, bedeutete es das Ende unserer heutigen modernen Zivilisation.

Verminderte Sonneneinstrahlung und Niederschlagsmengen

Rauch und Staub von einem regional begrenzten Atomkrieg würde weltweit ein plötzliches Abfallen der Temperaturen und verminderten Niederschlag zur Folge haben, da bis zu zehn Prozent der Sonneneinstrahlung nicht auf die Erdoberfläche durchdringen könnten. Eine solch plötzliche globale Abkühlung würde die Wachstumsperioden verkürzen und die landwirtschaftliche Produktion auf der ganzen Welt gefährden. Lebensmittel würden sich immens verteuern.

Steigende Lebensmittelpreise würde für Hunderte Millionen der ärmsten Bevölkerung bedeuten, dass Lebensmittel für sie unerschwinglich wären. Für diejenigen, die bereits chronisch unterernährt sind, würde eine um zehn Prozent verminderte Nahrungsaufnahme zum Hungertod führen. Weiters würden sich Infektionskrankheiten epidemisch ausbreiten und Konflikte über knappe Ressourcen überhandnehmen.

Wenn das gesamte Nuklearwaffenarsenal zum Einsatz gebracht werden würde, emittierten 150 Millionen Tonnen Rauch in die Stratosphäre. Dies hätte weltweit eine 45-prozentige Verminderung der Regenmenge und eine durchschnittliche Abkühlung der Erdoberfläche um sieben bis acht Grad Celsius zur Folge. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Abkühlung am Höhepunkt der letzten Eiszeit vor über 18.000 Jahren betrug fünf Grad Celsius.

Ein Atomkrieg würde zu einer langanhaltenden und schweren Schädigung der Ozonschicht führen und verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen und Tiere haben. Ein deutliche Anstieg ultravioletter Strahlung würde die Hautkrebsrate erhöhen, außerdem enorme Ernteschäden und die Zerstörung des Meereslebens mit sich bringen.


Weitere Artikel


1. Vertragsstaatenkonferenz: Abschlusserklärung und Aktionsplan angenommen

Die historisch erste Konferenz der Vertragsstaaten des Verbots von Kernwaffen endete am 23. Juni 2022 in Wien. Die Staaten verabschiedeten eine politische Erklärung und einen Aktionsplan. Damit sind die Weichen für die Umsetzung des Atomwaffenverbots und für Fortschritte auf dem Weg zur vollständigen Abschaffung von Atomwaffen gestellt. Die Vertragsstaaten trafen sich in einer Zeit erhöhter... Read more »

Von ICAN Austria Team

Erste Vertragsstaatenkonferenz in Wien

Das erste Treffen der Vertragsstaaten des UN-Vertrags über das Atomwaffenverbot findet von 21. – 23. Juni 2022 in Wien statt. Designierter Präsident des Treffens ist der Österreicher Alexander Kmentt. Auf dieser konstituierenden Sitzung werden die Vertragsstaaten des Atomwaffenverbots zusammenkommen, um sich zu konkreten Maßnahmen zur Umsetzung des Vertrages zu verpflichten, wie zum Beispiel der Unterstützung... Read more »

Von ICAN Austria Team

Umgang mit nuklearer Angst

Die nukleare Bedrohung wächst, und es ist ganz normal, dass das vielen Menschen Angst macht und Sorgen bereitet. Als globale Kampagne, die auf die katastrophalen Auswirkungen von Atomwaffen hinweist, sehen wir uns auch in der Verantwortung, Menschen im Umgang damit zu helfen. Im Folgenden findest du ein paar Tipps, wie du anderen helfen kannst, mit... Read more »

Von Nadja Schmidt

Der Verbotsvertrag

Der Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) wurde 2017 in den Vereinten Nationen von 122 Staaten angenommen und trat am 22. Januar 2021 in Kraft. Das Inkrafttreten des Vertrags ist ein historischer Meilenstein der globalen Bewegung für nukleare Abrüstung, die vor 77 Jahren begann und über mehrere Generationen andauert. Der Vertrag verkörpert den Willen der Menschheit, ohne Atomwaffen zu... Read more »

Von Nadja Schmidt

Bombengeschäft 2014

In unserer Kampagne 2014 überzeugten wir die ERSTE Bank aus der Finanzierung vom Nukelarwaffenhersteller Airbus auszusteigen.

Von Silvio Heinze

Druckwelle, Hitze und Strahlung

Es dauert nur etwa zehn Sekunden, bis der Feuerball einer Nuklearwaffenexplosion seinen maximalen Umfang erreicht, aber die Folgen bleiben für Jahrzehnte. Eine Nuklearwaffenexplosion setzt Unmengen an Energie in Form von Druck, Hitze und Strahlung frei. Eine solche gewaltige Druckwelle erreicht Geschwindigkeiten von mehreren Hundert Stundenkilometern. Der Druck tötet Menschen nahe des Epizentrums und verursacht Lungen-... Read more »

Von Silvio Heinze

Auswirkungen von Atomwaffentests

Die von 1945 bis 1980 durchgeführten oberirdischen Nuklearwaffentests sind nach der Hochrechnung von Ärzt*innen für etwa 2,4 Millionen Krebstote weltweit verantwortlich. Seit dem Beginn des nuklearen Zeitalters im Juli 1945 wurden mehr als 2000 Atomwaffentests durchgeführt, oberirdisch, unter der Erde und unter Wasser. Die Folgen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt sind erschütternd. Viele... Read more »

Von Silvio Heinze

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter