Die von 1945 bis 1980 durchgeführten oberirdischen Nuklearwaffentests sind nach der Hochrechnung von Ärzt*innen für etwa 2,4 Millionen Krebstote weltweit verantwortlich.

Seit dem Beginn des nuklearen Zeitalters im Juli 1945 wurden mehr als 2000 Atomwaffentests durchgeführt, oberirdisch, unter der Erde und unter Wasser. Die Folgen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt sind erschütternd. Viele von uns haben radioaktive Substanzen in sich, die vom radioaktiven Niederschlag der Nuklearwaffentests stammen. Große Teile der Erdoberfläche wurden zu irgendeinem Zeitpunkt bereits radioaktiv kontaminiert. Atomwaffentests ermöglichen es den Nuklearwaffen besitzenden Staaten, die Zerstörungskraft dieser Waffen weiter zu erhöhen.

Nuklearwaffentestgelände

Atomwaffentests wurden an mehr als 60 Orten auf der Welt durchgeführt, oft auf dem Land von indigenen Völkern und Minderheiten, weit weg von denjenigen, die die Durchführung der Tests angeordnet haben. Während manche der Testgelände so gut wie unbewohnt waren, waren andere wiederum dicht besiedelt. Die Nuklearwaffentests haben die gesamte Weltbevölkerung verstrahlt, insbesondere diejenigen, die an den Tests mitgearbeitet haben und die in Gebieten leben, in die Wasser und Wind aus dem Testgelände strömten.

Die Organisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges („International Physicians for the Prevention of Nuclear War“, IPPNW) schätzt, dass ungefähr 2,4 Millionen Menschen an den Folgen von oberirdischen Atomwaffentests, die zwischen 1945 und 1980 durchgeführt worden sind und deren Sprengkraft etwa der von 29.000 Hiroshima-Bomben entspricht, gestorben sind.

Ein Verbot von Nuklearwaffentests

Das Interesse und die Besorgnis der Öffentlichkeit in den 1950er-Jahren über die gesundheitlichen und Umweltfolgen von Atomwaffentests, einschließlich die Auswirkungen auf Muttermilch und auf die Zähne von Kindern, führte im Jahr 1963 zum Abschluss eines Vertrages über das Verbot von Kernwaffenversuchen in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser.

Ein Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearwaffentests, der auch unterirdische Tests umfasst, wurde 1996 ausgehandelt. Dieser Vertrag trat zwar nie in Kraft, nichtsdestotrotz sind Atomwaffentests großteils eingestellt worden. Einige Ländern führen allerdings weiterhin sogenannte subkritischen Atomwaffentests durch.

Utah: Dave Timothy, ein „Downwinder, ist davon überzeugt, dass sein mehrfacher Schilddrüsenkrebs von der Strahlung aufgrund von Atomwaffentests herrührt. Die Strahlung ging über dem Ort in Utah, in dem er aufgewachsen ist, nieder. Foto: Lynn Johnson
 
Bild ganz oben:
Semipalatinsk: Ein Opfer eines Atomwaffentests in Kasachstan wird behandelt. Zwischen 1949 und 1991 wurden in Semipalatinsk 456 sowjetische Nuklearwaffentests durchgeführt. Foto: Jonathan Silvers 

Nuklearwaffentests

ProgrammZeitraumAnzahl der Tests
USA1945–19921054
Russland/UdSSR1949–1990715
Frankreich1960–1996210
Vereinigtes Königreich1952–199145
China1964–199645
Indien1974–19986
Pakistan19986
Nordkorea2006–20092
Insgesammt1945–20092.083
Chronologie der Tests

Weitere Artikel


Erste Vertragsstaatenkonferenz in Wien

Das erste Treffen der Vertragsstaaten des UN-Vertrags über das Atomwaffenverbot findet von 21. – 23. Juni 2022 in Wien statt. Designierter Präsident des Treffens ist der Österreicher Alexander Kmentt. Auf dieser konstituierenden Sitzung werden die Vertragsstaaten des Atomwaffenverbots zusammenkommen, um sich zu konkreten Maßnahmen zur Umsetzung des Vertrages zu verpflichten, wie zum Beispiel der Unterstützung... Read more »

Von ICAN Austria Team

Umgang mit nuklearer Angst

Die nukleare Bedrohung wächst, und es ist ganz normal, dass das vielen Menschen Angst macht und Sorgen bereitet. Als globale Kampagne, die auf die katastrophalen Auswirkungen von Atomwaffen hinweist, sehen wir uns auch in der Verantwortung, Menschen im Umgang damit zu helfen. Im Folgenden findest du ein paar Tipps, wie du anderen helfen kannst, mit... Read more »

Von Nadja Schmidt

Der Verbotsvertrag

Der Atomwaffenverbotsvertrag (AVV) wurde 2017 in den Vereinten Nationen von 122 Staaten angenommen und trat am 22. Januar 2021 in Kraft. Das Inkrafttreten des Vertrags ist ein historischer Meilenstein der globalen Bewegung für nukleare Abrüstung, die vor 77 Jahren begann und über mehrere Generationen andauert. Der Vertrag verkörpert den Willen der Menschheit, ohne Atomwaffen zu... Read more »

Von Nadja Schmidt

Bombengeschäft 2014

In unserer Kampagne 2014 überzeugten wir die ERSTE Bank aus der Finanzierung vom Nukelarwaffenhersteller Airbus auszusteigen.

Von Silvio Heinze

Nuclear famine

Klimatische Auswirkungen

Ein regionaler nuklearer Krieg, in dem 100 Atomwaffen von der Größe der Hiroshima-Bombe eingesetzt werden würden, hätte weltweit katastrophale Auswirkungen auf das Klima und würde Milliarden von Menschen einer Hungersnot aussetzen. Nuklearwaffen sind als einzige Waffen in der Lage, alle komplexen Lebensformen auf der Erde in relativ kurzer Zeit zu zerstören. Würden in einem Krieg... Read more »

Von Silvio Heinze

Druckwelle, Hitze und Strahlung

Es dauert nur etwa zehn Sekunden, bis der Feuerball einer Nuklearwaffenexplosion seinen maximalen Umfang erreicht, aber die Folgen bleiben für Jahrzehnte. Eine Nuklearwaffenexplosion setzt Unmengen an Energie in Form von Druck, Hitze und Strahlung frei. Eine solche gewaltige Druckwelle erreicht Geschwindigkeiten von mehreren Hundert Stundenkilometern. Der Druck tötet Menschen nahe des Epizentrums und verursacht Lungen-... Read more »

Von Silvio Heinze

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter