Die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) verurteilt den russischen Einmarsch in die Ukraine und Putins Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen aufs Schärfste. Krieg ist niemals akzeptabel, und die russischen Angriffe auf die Ukraine werden katastrophale Folgen für die Zivilbevölkerung haben; insbesondere ein Einsatz von Atomwaffen.

Die internationale Gemeinschaft muss geschlossen dafür sorgen, dass wir die Zivilbevölkerung schützen und unterstützen, und die Verstöße Russlands gegen das Völkerrecht entschieden zurückweisen.

ICAN warnt davor, dass die jüngsten Entwicklungen und das Verhalten Russlands eine Eskalation des Konflikts zu einem Konflikt mit Atomwaffen zur Folge haben könnte.

Vergangene Woche führte Putin eine strategische Atomwaffenübung durch und übte dabei den Abwurf von Massenvernichtungswaffen auf Zivilisten mittels Interkontinentalraketen, U-Boot-Raketen und Bombern.

Noch beunruhigender ist, dass Putin heute Morgen erklärte: „Für diejenigen, die versucht sein könnten, einzugreifen: Russland wird sofort reagieren, und das wird Konsequenzen haben, die Sie in Ihrer Geschichte noch nie erlebt haben“. Dies ist eine kaum verhohlene Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen.

Putins Aussage kommt der Androhung des Einsatzes von Atomwaffen gleich, was nach dem Vertrag über das Verbot von Atomwaffen verboten ist. Aus Putins Worten und Taten geht klar hervor, dass der Einsatz von Atomwaffen immer auf dem Tisch liegt und das Risiko eines Atomwaffeneinsatzes zunimmt.

Dieser Konflikt schadet bereits jetzt der Zivilbevölkerung. Die Drohung, die Zivilbevölkerung mit Atomwaffen zu ermorden, trägt nicht zum Schutz der Menschen bei. Das einzige, was Atomwaffen in dieser Situation bewirken, ist die Erhöhung des Risikos einer massiven humanitären Katastrophe.

Wir fordern Russland, Belarus und alle anderen Staaten auf, sich nicht an militärischen Aktivitäten zu beteiligen, bei denen Atomwaffen zum Einsatz kommen, wie z.B. an Atomwaffenübungen und anderen möglichen Einsätzen von Atomwaffen.

Ein Referendum in Belarus, das für Sonntag geplant ist, stellt zur Abstimmung das in Verfassung verankerte Prinzip der Atomwaffenfreiheit aufzuheben – dies heizt die ohnehin schon angespannte Lage weiter an.

ICAN fordert die internationale Gemeinschaft auf, Russland nachdrücklich zum Dialog und zur Diplomatie zu drängen, zur Einhaltung der UN-Charta zurückzukehren, das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte zu respektieren und den einschlägigen Verträgen zur Verringerung der Atomwaffenrisiken beizutreten, einschließlich des Vertrags über das Verbot von Atomwaffen.

Hintergrund: Was hat der Ukraine-Konflikt mit Atomwaffen zu tun?

ICAN´s offizielle Presseaussendung in Englisch


Weitere Artikel


1. Vertragsstaatenkonferenz: Abschlusserklärung und Aktionsplan angenommen

Die historisch erste Konferenz der Vertragsstaaten des Verbots von Kernwaffen endete am 23. Juni 2022 in Wien. Die Staaten verabschiedeten eine politische Erklärung und einen Aktionsplan. Damit sind die Weichen für die Umsetzung des Atomwaffenverbots und für Fortschritte auf dem Weg zur vollständigen Abschaffung von Atomwaffen gestellt. Die Vertragsstaaten trafen sich in einer Zeit erhöhter... Read more »

Von ICAN Austria Team

Die Waffen nieder! Demo für Frieden in der Ukraine

Demozug vom Platz der Menschenrechte über den Ring zum Ballhausplatz Zivilgesellschaftliche Organisationen in Österreich rufen gemeinsam zu einer von Friedenszeichen getragenen Demonstration auf: Für ein Ende der Kriegshandlungen in der Ukraine! Für eine Abkehr vom neu entfachten Wettrüsten! Die Invasion der Ukraine durch Russlands Präsident Putin führt zu massivem Leid, besonders unter der Zivilbevölkerung. Der... Read more »

Von Ana Fahlboeck

Umgang mit nuklearer Angst

Die nukleare Bedrohung wächst, und es ist ganz normal, dass das vielen Menschen Angst macht und Sorgen bereitet. Als globale Kampagne, die auf die katastrophalen Auswirkungen von Atomwaffen hinweist, sehen wir uns auch in der Verantwortung, Menschen im Umgang damit zu helfen. Im Folgenden findest du ein paar Tipps, wie du anderen helfen kannst, mit... Read more »

Von Nadja Schmidt

Jetzt ist die Zeit zu handeln! Erklärung der Nobelpreisträger Dmitri Muratow und ICAN zur russischen nuklearen Bedrohung

Gemeinsame Erklärung mit dem Friedensnobelpreisträger 2021, Dmitri Muratov, in der die nukleare Bedrohung und die rücksichtslosen Maßnahmen und Rhetorik von Putin verurteilt werden und Russland aufgefordert wird dem Vertrag über das Verbot von Atomwaffen (AVV, TPNW) beizutreten. Ursprünglich veröffentlich am 01. März 2022 in der Novaya Gazette. Momentan beobachten wir, wie sich die nuklearen Spannungen... Read more »

Von ICAN Austria Team

Demonstration gegen den Ukraine Krieg

Was hat der Ukraine-Konflikt mit Atomwaffen zu tun?

NATO und dem Atomwaffenstaat Russland. In diesem Kontext werden immer wieder Atomwaffen der ehemaligen Sowjetunion, die auf ukrainischem Territorium stationiert waren, erwähnt. Nachfolgend werden einige Aspekte zum Thema Atomwaffen und Ukraine erläutert. 

Von Nadja Schmidt

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter