Der prestigeträchtige Preis Arms Control Person of the Year“ wird jährlich von der US-amerikanischen Organisation Arms Control Association an eine Person verliehen, die einen besonderen Beitrag für Abrüstung geleistet hat. Im Jahr 2014 wurde erstmals ein Österreicher ausgezeichnet: Botschafter Alexander Kmentt, Leiter der Abteilung für Abrüstung im Österreichischen Außenministerium.

Unter vorigen Preisträgern finden sich Persönlichkeiten wie Lassina Zerbo, Generalsektretär der CTBTO (2013) und General James Cartwright, ehem. Vizevorsitzender der amerikanischen Joint Chiefs of Staff (2012).

Botschafter Kmentt arbeitet seit 1994 im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres und zählt international zu einem der wichtigsten Diplomaten im Bereich Abrüstung. Er war maßgeblich an der Initiative und Organisation der dritten Konferenz zu den humanitären Auswirkungen von Kernwaffen, die von 8. bis 9. Dezember 2014 in Wien stattfand, beteiligt.

Österreich verspricht, mit allen relevanten Partnern zusammenzuarbeiten, um Maßnahmen zu verfolgen, die Nuklearwaffen stigmatisieren, verbieten und letztendlich eliminieren.

 

 

 

 

Zum ersten Mal in dieser Konferenzreihe nahmen auch die beiden NPT-Nuklearwaffenstaaten USA und Großbritannien teil. Die Themen der dritten Konferenz umfassten unter anderem die humanitären und physikalischen Auswirkungen von Nuklearwaffen, die Anwendung des Völkerrechts im Falle eines nuklearen Angriffs oder Unfalls, sowie die mangelnde Kapazität mit der dadurch hervorgerufenen humanitären Krise umzugehen.

„Botschafter Kmentt gebührt enorme Ehre dafür, die dritte Konferenz zu den humanitären Auswirkungen von Nuklearwaffen zu der bis dato inklusivsten und extensivsten gemacht zu haben.“, sagte Daryl G. Kimball, Direktor der Arms Control Association. „Die Wiener Konferenz änderte den internationalen Dialog über Nuklearwaffen und lieferte den Bemühungen für eine nuklearwaffenfreie Welt erneuten Nachdruck.“, sagte er.

„Die Mehrheit der NPT-Staaten erwartet, dass die anstehende Überprüfungskonferenz im Mai die Ergebnisse der Wiener Konferenz in Betracht zieht und die nuklearwaffenbesitzenden Staaten damit antreibt, schnellere Fortschritte mit ihren im NPT Artikel VI festgelegten Abrüstungsverpflichtungen zu machen.“, fügte Kimball hinzu.

Das Team von ICAN Austria gratuliert Botschafter Kmentt ganz herzlich zu dieser Auszeichnung!

(Autor: Peter Berry)


Weitere Artikel


Wiener Erklärung und der Aktionsplan: ein Überblick

Von 21. bis 23. Juni 2022 fand in Wien die erste Vertragsstaatenkonferenz des UN-Verbots von Atomwaffen (auch: TPNW) statt. Die Vertragsstaaten veröffentlichten mit der Wiener Erklärung eine allgemeine politische Erklärung. Zusätzlich wurde ein Aktionsplan verabschiedet. Das folgende Briefing-Papier gibt einen Überblick über die Ergebnisse der Konferenz. Es fasst die wichtigsten Punkte der politischen Erklärung, sowie... Read more »

Von ICAN Austria Team

1. Vertragsstaatenkonferenz: Abschlusserklärung und Aktionsplan angenommen

Die historisch erste Konferenz der Vertragsstaaten des Verbots von Kernwaffen endete am 23. Juni 2022 in Wien. Die Staaten verabschiedeten eine politische Erklärung und einen Aktionsplan. Damit sind die Weichen für die Umsetzung des Atomwaffenverbots und für Fortschritte auf dem Weg zur vollständigen Abschaffung von Atomwaffen gestellt. Die Vertragsstaaten trafen sich in einer Zeit erhöhter... Read more »

Von ICAN Austria Team

UN-Vertragsstaaten verurteilen nukleare Drohungen und vereinbaren Aktionsplan

Von 21. bis 23. Juni 2022 fand in Wien unter österreichischer Präsidentschaft die erste Konferenz der Vertragsstaaten des Atomwaffenverbots statt. Als Reaktion auf die nuklearen Drohungen Russlands und die zunehmende Gefahr eines Atomkriegs verurteilten die teilnehmenden Vertragsstaaten in einer gemeinsamen Erklärung unmissverständlich „alle nuklearen Drohungen, ob explizit oder implizit und ungeachtet der Umstände“. ICAN-Direktorin Beatrice... Read more »

Von ICAN Austria Team

Jesuitenhalle Aula Eröffnung

Die ganze Welt blickt auf Österreich: Nukleare Abrüstungsgespräche in Wien – Österreich in der Vorreiterrolle

Am Wochenende des 18. und 19. Juni 2022 fand in den Sälen der Aula der Wissenschaften das ICAN Nuclear Ban Forum als Auftaktveranstaltung der Nuclear Ban Week statt. Auf vier Bühnen diskutierten über 100 Sprecher*innen und 600 Teilnehmer*innen aus aller Welt die verheerenden humanitären Konsequenzen von Nuklearwaffen. „Mit hunderten Teilnehmer*innen aus der Pazifikregion, den USA,... Read more »

Von ICAN Austria Team

Erste Vertragsstaatenkonferenz in Wien

Das erste Treffen der Vertragsstaaten des UN-Vertrags über das Atomwaffenverbot findet von 21. – 23. Juni 2022 in Wien statt. Designierter Präsident des Treffens ist der Österreicher Alexander Kmentt. Auf dieser konstituierenden Sitzung werden die Vertragsstaaten des Atomwaffenverbots zusammenkommen, um sich zu konkreten Maßnahmen zur Umsetzung des Vertrages zu verpflichten, wie zum Beispiel der Unterstützung... Read more »

Von ICAN Austria Team

33 lateinamerikanische und karibische Staaten unterstützen den Austrian Pledge

Die lateinamerikanischen und karibischen Staaten zeigten einmal mehr ihre Einigkeit und klare Vision für die Zukunft nuklearer Abrüstung: Beim dritten jährlichen Gipfel der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC) veröffentlichten die Staats- und Regierungschefs der 33 Mitgliedsländer eine Erklärung, die die Ergebnisse der dritten Konferenz zu den humanitären Auswirkungen von Nuklearwaffen und den Austrian Pledge unterstützt. Der bei... Read more »

Von Peter Berry

Bleib auf dem Laufenden und abonniere unseren Newsletter