Podiumsdiskussion: (K)ein Weg vorbei an Global Zero? – Die humanitäre Dimension nuklearer Abrüstung

Mehr als 60 Personen kamen zur ersten Veranstaltung von ICAN Austria am 27. November 2013. Die Podiumsdiskussion fand an der Diplomatischen Akademie statt, in Kooperation mit dem Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, dem Österreichischen Roten Kreuz und der Diplomatischen Akademie.

Unter der Leitung von Fabio Polly (ORF) diskutieren Botschafter Alexander Kmentt (Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten), Bernhard Schneider (Österreichisches Rotes Kreuz), Martin Senn (Universität Innsbruck) und Sascha Hach (ICAN Deutschland). Botschafter Kmentt gab einen inhaltlichen Überblick darüber wie es derzeit um die globale nukleare Abrüstung bestellt ist und beschrieb die österreichische Vorreiterrolle in diesem Bereich. Bernhard Schneider zeigte in seinem Beitrag die globalen Auswirkungen eines nur lokal begrenzten Kriegs mit Nuklearwaffen auf und verdeutlichte die Ohnmacht von Hilfsorganisationen wenn es darum ginge Überlebenden eines Nuklearwaffeneinsatzes zu helfen. Wie die Debatte um Abrüstung und Global Zero aus dem Blickpunkt der amerikanischen Öffentlichkeit immer mehr verschwindet, schilderte Martin Senn anhand seiner Studie. Sascha Hach beschrieb die derzeitige Abrüstungsdebatte in Deutschland. Im Anschluss an die Impulsreferate entstand eine interessante Diskussion zwischen dem Publikum und den Podiumsteilnehmern.

Unsere erste Veranstaltung war für uns ein voller Erfolg und wir haben uns über das große Interesse sehr gefreut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.